• Impressum

    Für den Inhalt verantwortlich:
    Der Verein Kleinkunst Innsbruck - Verein zur Förderung der Kleinkunst in Innsbruck und Umgebung

  • Adresse

    Kleinkunst Innsbruck
    Maria Theresienstraße 40a
    6020 Innsbruck
    Obmann: Mag. Reinhard Tschaikner

    Webinhalte: Alex Kröll
    a.kroell(@)chello.at
    Kontakt: kki.innsbruck(@)gmail.com

  • Haftungsauschluß

    diese Seite wird in unserer Freizeit betrieben, Fehler können uns unterlaufen und sind daher niemals auszuschließen, wir bitten um Kenntnisnahme und um Ihr Verständnis - das kleine Team um Kleinkunst Innsbruck

Menu

Termine 2019





Katze im Sack

Die Hoameligen

"Schuhbidu

Neben authentischer Volksmusik sind es unterschiedlichste Musikströmungen aus Vergangenheit und Gegenwart, welche „Die Hoameligen“ voller Leidenschaft neu interpretieren. Eine fundierte, weitgefächerte Ausbildung und ein intuitives Feingefühl für unterschiedliche Stilrichtungen schaffen auf dem schmalen Grat zwischen Kommerz, Kunst und Volkskultur ein neues, charakteristisches Ganzes. Inhaltlich spannen die Schwestern Barbara Schreier und Karoline Kostner gemeinsam mit Claudia Heis dabei einen Bogen von feinsinnig witzig bis ernsthaft-innig.
Ein musikalischer Genuss!.

Weitere TERMINE:
19.9. Komma Wörgl
20.9. Stadtsaal Landeck

Karten über Kleinkunst Innsbruck (24.-) oder Ö-Ticket
zurück zur Startseite →
Josef Brustmann


Achtung Programmänderung!


Für den erkrankten Martin Schmitt spielt am 19.9. nun der bayrische Musik-Kabarettist Josef Brustmann sein Programm: "Das Leben ist kurz - kauf die roten Schuh'"

Josef Brustmann

"Das Leben ist kurz - kauf die roten Schuh'"

Dass sie mal untergehen würde, die Erde, war allen klar - warum auch nicht? Die Sonne macht das jeden Tag! War doch klar, dass sich irgendein Trumpl findet, der den roten Knopf drückt. Aber es kam alles anders. Die Erde kippte plötzlich von sich aus auf die rechte Seite, viele verloren das Gleichgewicht und stürzten ins All. In England klaute jemand im Durcheinander die Kronjuwelen, in Oberammergau tauchte in einem Wirtshaus das Bernsteinzimmer wieder auf.

Durch ganz Oberbayern ging ein gewaltiger Rechtsruck.

Von Adam und Eva und dem jüngsten Gericht keine Spur - alles frei erfunden.

Nur ich, der Dokumentarist, überlebte vorläufig, weil in Wolfratshausen immer erst alles 20 Jahre später passiert. Kauf dir die roten Schuh, hör ich mich noch zu meiner Frau sagen, das Leben ist kurz.

Josef Brustmann, „der tröstende Stern am konfusen Kabaretthimmel“ (SZ) versucht zu retten, was zu retten ist, mit lautem Singen, Instrumentengetöse und Pfeiffen im Wald."
zurück zur Startseite →
Jimmy Schlager

Jimmy Schlager

"Powidl"
Geboren und aufgewachsen im Weinviertel, glänzt der begnadete Beobachter und Geschichtenerzähler Jimmy Schlager und schickt uns auf eine musikalische Reise gespickt mit beschwingten, aber auch ruhigen Songs, die sowohl bissig pointiert, grantig selbstironisch aber auch nachdenklich berührend sind. Seine Sprache bringt die Dinge unverblümt, aber stets mit Leichtigkeit und Schmäh auf den Punkt, und die hervorragende eingespielte Band zaubert dazu feinsten Akustiksound.

Das lässt beim Zuhören kraftvolle Bilder entstehen, in denen man sich nur allzu oft selber wiederfindet: So wird – trotz reichlich Lokalkolorit – der großen Welt und den eigenen Befindlichkeiten ein Spiegel vorgehalten, und das ist ebenso unterhaltsam wie berührend!

zurück zur Startseite →
Jimmy Schlager

Christoph und Lollo

"Mitten ins Herz"
Wie ist eigentlich die aktuelle Lage auf unserem Lieblingsplaneten Erde? Christoph & Lollo haben sich das genau angeschaut und wenig Grund für gute Laune gefunden: Umweltkatastrophen, fortschreitende Verblödung, bösartige Internetdeppen, von der Politik durchgefütterte Boulevardmedien, überall dumme alte Männer an der Macht, durchgeknallte Verschwörungstheorien, giftige Zimmerpflanzen, Fenchelrohkost – es ist wirklich furchtbar.

Aber deswegen den Humor verlieren? Sicher nicht. Christoph & Lollo machen daraus lieber ein neues Album und gehen auf Tour. Rotzfreche Abende, skurrile Dialoge, hoher Improvisationsgrad und sehr böse, sehr lustige Lieder mit Inhalt. Dargeboten mit Gitarre, Klavier und der nötigen Portion Respektlosigkeit. Ohne Genierer.

Mitten ins Hirn
zurück zur Startseite →
Böttcher Chris

Chris Boettcher

"Freischwimmer" - Schon als wir noch Spermien waren, ging es einzig darum der Allererste zu sein. Doch kaum raus im echten Leben geht das Wettstrampeln so richtig los! Nur wer sich über Wasser hält, gewinnt. Und immer schön die Baderegeln beachten und auf die Anweisungen des Bademeisters hören!

Denkste.
Chris Boettcher schert aus im stromlinien- förmigen Wasserballett. Seine Parodien und Comedy-Songs sind die Arschbombe beim Seniorenschwimmen, die Haifischflosse im Kinderbecken! Überraschend und bayerisch- frech, unglaublich vielseitig und musikalisch! Der bayerische Radio-Kult-Komiker (Lothar & Franz, Fränglisch mit Loddar) und Comedy- Hit-Produzent (10 Meter geh, In der Pubertät, Bonjour la France) mit seinem neuen Live- Programm

zurück zur Startseite →
Lydia Prenner-Kasperr

Lydia Prenner-Kasper

"Krötenwanderung"
Schwiegermutter Grete macht ein paar Kröten locker und spendiert Lydia und ihrem Mann zum Hochzeitstag eine Woche Urlaub. Den beiden bleibt allerdings ein Frosch im Hals stecken, als sie erfahren, dass ihre drei Kinder in dieser Zeit von Feldwebel "Oma Grete" und Lydias schrulliger Mutter "Erika Oma" beaufsichtigt werden sollen - schließlich sind die zwei geriatrischen Krawallbürsten so kompatibel wie Donald Trump und Kim Jong Un!

Doch die Omas schwören hoch und heilig, sich für die Enkerl wieder zu vertragen. Im Urlaub will das vom Alltag entromantisierte Elternpaar endlich wieder entdecken, wo der Frosch die Locken hat, doch der sehr spezielle Urlaubsort bringt die beiden in eine eheliche Extremsituation.... - Lydia Prenner-Kasper erblüht in ihrem vierten Soloprogramm mit krötigem Humor zur Seerose der heimischen Kabarettszene und führt ihr Publikum in die sumpfigen Untiefen unserer Lebensgrundlage - dem "Biotop Familie".

zurück zur Startseite →
Wellkueren

Wellküren

Alpenlandler"
Die selbsternannten Retter des Abendlandes sitzen jetzt im Reichstag. Versorgte Wut-Bürger haben sie da reingebrüllt. Und die Bayerische Staatsregierung verwandelt vorauseilend und aus panischer Angst vor dem drohenden Machtverlust die (Popu-)Liste der AFD in Realpolitik: Asylplan, Ankerzentren, Polizeiaufgabengesetz, Grenzpolizei, Kreuzerlass … Ja, geht’s noch blöder, Herr … ?

Die Wellküren, Gründerinnen der STUGIDA- Bewegung (Stubenmusik gegen die Idiotisierung des Abendlandes), verteidigen und feiern in ihrem Programm das freie Abendland und den Abend an sich. Mit bayerischem Dreigesang gegen stumpfe Einfalt.

Alles echt, kein Fake dabei! Und sogar ein Morgenlandler ist drin. Sie blasen den Leitkultur-Marsch, spielen Mozarts A-Dur Klaviersonate in G-Dur auf Hackbrett, Harfe und Gitarre, haben extra Bass- Ukulele gelernt für ihre Nina-Simone-Hommage „Mei Oida, der schaut auf mi“ im Stubenmusik- Format. Mit einer Tarantella vertreiben Sie Hermes, UPS und DHL aus ihrem Heimatort Oberschweinbach und ihr „Monilog“ fordert eindringlich „I wui endlich mei Ruah!“ von der monotonen Beschallung aus den Talkshow- und Facebook-Blasen. Sie analysieren „Die Hormonelle Demenz von Männern im Wechsel“ und bekennen überzeugt, dass auch der nicht mehr ganz so junge Mensch noch was empfinden kann.

Abendlandler ist besonders geeignet für Menschen, die auch wenn’s dunkel wird, den Humor nicht verlieren. Nach über 30 Jahren auf der Bühne sind die drei Schwestern darin wahre Expertinnen geworden.



zurück zur Startseite →
article class="format-standard">
Stefan Haider

Stefan Haider

"Freifach: Herzensbildung"
Wenn Ihre gegenwärtige Beziehung eine Ausbildung wäre – wofür würden Sie kämpfen? Für die Einführung der täglichen Turnstunde? Für mehr naturwissenschaftliche Versuche? Für mehr Autonomie? Oder doch für bessere Technik?!

Braucht es wirklich die zweite lebende Fremdsprache oder reicht es, wenn wir uns auf Deutsch missverstehen? Sollten Vermögensbildung und Herzensbildung abwechselnd am Stundenplan stehen oder müssen wir uns für eines von beiden entscheiden? Und warum überhaupt dem Herzen folgen, wenn das Navi soviel präziser ist? Viele Fragen, eine Antwort: Ich weiß es noch nicht!

Stefan Haider stellt in seinem neuen Soloprogramm die Frage nach dem Sinn des Wissens.
Egal, ob für die Schule oder für das Leben - was denn überhaupt lernen? Und wofür? Was Hänschen nicht lernt, hätte Hans vielleicht sowieso nicht gebraucht! Zeit für Freifach: Herzensbildung! So wird Bildung wieder zum Wohlfühlthema

zurück zur Startseite →
in KooperationBeginn 20:00 UHR!!
Heilbutt & Rosen

Heilbutt&Rosen

"Wer will mich... noch?" Dein Marktwert und Du
Wer hat ab seinem 50er nicht schon einmal, ganz im Geheimen, den eigenen Marktwert hinterfragt? Bin ich noch attraktiv? Bin ich für meinen Partner, meine Partnerin noch begehrenswert? Bin ich noch der Verführer, die Verführerin von einst, und kann ich das überhaupt noch?! Die Zeit ist jedenfalls gemein, und der morgendliche Blick in den Spiegel verheißt immer öfter nichts Gutes.

Wer will mich … noch
Nach dem großen Erfolg der letzten Programme „Schwarzgeldklinik“ und „CheGueVavra“ wirft Heilbutt&Rosen-Mastermind Helmuth Vavra gemeinsam mit seiner Kollegin Theresia Haiger in diesem Programm einen gewohnt subtil-satirischen Blick auf die Mitte des Lebens und sucht in den Abgründen der eigenen Persönlichkeit die Antwort auf die Frage: Wer will mich … noch?

zurück zur Startseite →
Lisa Eckhart

Lisa Eckhart

"Die Vorteile des Lasters"
Was Sie sich nie zu fragen trauten und wohl niemals wissen wollten. Dieses Programm liefert die Antworten auf die wichtigen ungestellten Fragen des Lebens: Wer ist eigentlich Hatsche Stratsche Luftballon? Wie gewinnt man einen Zeugen Jehovas zum Freund? Und wieso ist ein Punschkrapfen Symbol der ultimativen Wahrheit? Glaube, Liebe, Politik und andere Taschenspielerstreiche werden liebevoll seziert, bis sich die Tragödie zur Komik steigert. Was bleibt noch zu sagen? Katzen würden Whiskas kaufen und sich im Anschluss dieses Programm ansehen. Weil sie es sich wert sind.

Maliziöses Lächeln, böse Reime und geschliffener Vortrag sind Markenzeichen von Lisa Eckhart. (Süddeutsche Zeitung)
Ihre Reime und die Inszenierung sind so, wie man es von großen Schauspielhäusern gewohnt ist. Das Publikum ist schwer beeindruckt von diesem hohen Niveau. (Wiener Zeitung)
Wirklich gelungene und durchaus tiefer gehende Unterhaltung (diekleinkunst.com)



zurück zur Startseite →
Petere & tekal

Peter & Tekal

"Es ist ein Arzt entsprungen"

Gst der Weihnachtsmann wirklich ein gutes Vorbild mit einem Body-Mass-Index jenseits der 30? Beladen mit Süßigkeiten, kaum zu Fuß, sondern fast ausschließlich im Schlitten unterwegs? Mediziner kritisieren, dass hier eine Respektsperson ungesunde Dinge gut heißt, während der Arzt, der vor eben diesen Dingen warnt, im Vergleich dazu natürlich die Arschkarte gezogen hat.
br> Stellt die Weihnachtszeit ein Risiko für unsere Gesundheit dar? Denken wir an all jene Menschen, die beim Löschen der Adventkerzen auch selbst bereits an einem Burn-out laborieren. Macht es einen Unterschied, ob jemand an einer Weihnachtskrippe oder an einem Weihnachts-Grippalen Infekt leidet? Unter diesem Blickwinkel präsentieren Norbert Peter und Ronny Tekal eine weihnachtliche Kollektion gern gesehener Szenen und stellen die besten Rezepte gegen den adventlichen Wahn aus.
Nun werden die Weihnachts-Wunder behandelt, bis der Arzt zu nadeln beginnt.



zurück zur Startseite →
ORT CASINO
Beginn 19:30


2020



Klaus Eckel

Klaus Eckel

"Ich werde das Gefühl nicht los"


Kennen Sie auch diese Liebe, die man empfindet, wenn auf der Autobahn ein hupender Porsche Cayenne hinten auffährt? Diese Zufriedenheit, wenn Sie nackt vor dem Spiegel stehen und dabei die Muskeln nicht anspannen? Diese Panik, dass die Pubertät Ihrer Tochter vielleicht vorbei sein könnte? Diese Sehnsucht, den eigenen Eltern endlich ähnlicher zu werden?
Dieses Bedauern, wenn Ihr Partner bei Monopoly genau auf das Feld fährt, auf dem Sie gerade ein Hotel gebaut haben? Diese Hoffnung, dass der Brief, den Sie gerade öffnen, vom Finanzamt ist? Diese Vorfreude, wenn der Chef einen Witz erzählt? Diese Zuversicht, wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten bei einer Rede zuhören? Diese Sorge, dass Sie am Sterbebett bereuen könnten, viel zu wenig Zeit auf Facebook, Twitter und Instagram verbracht zu haben?

Falls Sie diese Gefühle nicht kennen, dann sind Sie bei Klaus Eckel richtig. Falls schon, dann auch.

zurück zur Startseite →